Haar-Gesundheit dank Ayurveda


Nach dem Sommer sollten wir unseren Haaren wieder mehr Aufmerksamkeit schenken! Sonne und Chlor-oder Meerwasser haben der Haar-Struktur zugesetzt und sie braucht jetzt dringend die richtige Zuwendung!


Sonne trocknet das Haar aus und Hitze schwächt Kopfhaut und Haarwurzeln. Daher sollte man bei der Wahl der Shampoos auf schäumende Zusätze wie Natriumlaurylsulfat verzichten, weil diese die äußere Eiweißschicht der Haare angreift und die Kopfhaut noch weiter austrocknet.


Himalaya’s dreams haben für jede Haar-und Kopfhautbeschaffenheit das richtige, umweltfreundliche und hautschonende Shampoo entwickelt.

Außerdem empfiehlt Ayurveda das Einölen von Haaren und Kopfhaut vor dem Waschen. Pflegende und herrlich duftende Haaröle findest Du hier.


Eine zentrale Rolle bei der Pflege von Haaren und Kopfhaut spielen ayurvedische Kräuterpräparate und Nahrungsergänzungen. Aber auch eine zuträgliche Lebens- und Ernährungsweise ist ausschlaggebend für schönes Haar.


Den eigenen Haartyp besser verstehen: Eigenschaften der Doshas


Der ayurvedische Konstitutionstyp

(vata, pitta, kapha und Mischformen) bildet die Grundlage für die Haarbeschaffenheit und die Eigenschaften des Haarwuchses.


Somit ist es auch bei den Haaren wichtig zu verstehen, welcher Ayurveda Typ ich bin und welches Vorgehen das Richtige für mich ist.




Menschen mit einem hohen Vata-Anteil haben feines, eher trockenes, krauses oder widerspenstiges Haar. Vata neigt zu trockener Kopfhaut, Schuppen und Einwachsen von Haaren.

Nachdem Vata eher stressanfällig ist, kann hier insbesondere psychischer und physischer Stress Haarausfall nach sich ziehen.

Wenn Vata aus dem Gleichgewicht gerät wird das Haar zunehmend glanzlos und die Kopfhaut neigt zu Trockenheit und Schuppenbildung.


Der Pitta-Typ hat meist feines, glattes und seidig glänzendes Haar. Von der Farbe hell oder rötliches, mit Neigung frühzeitig zu ergrauen. Insbesondere Säure, Salz und Hitze lassen das Haar schneller ergrauen. Pitta-typisch sind die Entstehung von Geheimratsecken und die Anfälligkeit für Entzündungen im Bereich des Haarbalgs.


Der Kapha-Typ zeichnet sich aus durch kräftiges, dichtes, leicht ölig glänzendes Haar. Kapha neigt zu fettigem Haar und juckender Kopfhaut.


Übermäßige Talgproduktion blockiert das Nachwachsen der Haare, während Vata und Pitta für den Haarausfall verantwortlich sind. Dosha-Mischtypen können eine entsprechende Kombination mehrerer Merkmale aufweisen.


Hilfe bei Haarproblemen

Trockenes Haar

Vata erhöhenden Faktoren in der Ernährung und der Lebensweise reduzieren.

Dazu eignen sich warme, gekochte Lebensmittel, Gemüse, Reis, Mung Dhal und verdauungsstärkende Gewürze, wie Kreuzkümmel, Koriander und Ingwer.

Regelmäßige Kopfmassagen mit warmem Haaröl und eine sanfte, rückfettende Haarwäsche bringen Kopfhaut und Haare wieder ins Gleichgewicht.


Fettiges Haar

Achten, dass das Pitta nicht provoziert wird!

Auf scharfe, fettige Speisen, Säure, sowie Fertigspeisen verzichten.

Allerdings können Pitta-Konstitutionen aufgrund ihrer guten Verdauungskraft mittags auch rohes Gemüse gut verwerten!

Haare regelmäßig waschen und mit zitronenhaltiger, kühler Spü­lung nachbehandeln.


Frühzeitiges Haarergrauen und Haarausfall

Auch hier ist das Pitta-Dosha involviert! Keine allzu scharfen Gewürze, wie beispielsweise Chili, verwenden. Alles Bittere und Herbe ist hier zuträglich- dafür grünes (Blatt) Gemüse in den Speiseplan einbauen.

Amla, Neem und Bringaraj sind als geeignete ayurvedische Pflanzen zu nennen, die auch in qualitativ hochwertigen Haar-Ölen und Shampoos enthalten sind.


Schuppen

Oft kündigt sich Haarausfall schon Monate zuvor durch Schuppen an. Die Hauptursache dafür ist eine Überproduktion der Talgdrüsen. Das überschüssige Fett verbindet sich dann mit den abgestorbenen Hautpartikeln zu Schuppen. Durch die verstopften Poren erhalten die Haarwurzeln zu wenig Nährstoffe, was in Folge zu Haarausfall führen kann.

Schuppen können gerne auch in Zusammenhang mit Pilzbefall, Allergien oder hormonellen Schwankungen auftreten.

Hier ist eine ayurvedische Entschlackung (mittels Ayurveda Detox oder Panchakarma Kuren) dringend angeraten um die Verdauungskraft zu stärken und Giftstoffe auszuleiten.


Ayurveda – generelle Maßnahmen für gesundes Haar


Regelmäßiger Tagesablauf und Schlafrhythmus ist wichtig um die Balance zu halten – im Zusammenhang mit der Haargesundheit können sich die Gewebe in der Nacht regenerieren und der Hormonhaushalt regulieren.


Konstitutionsgemäße Ernährung!

Für den Aufbau und Erhalt von gesundem Körpergewebe und somit gesunden Haaren, braucht der Körper viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Getreideprodukte.

Frische Kräuter und Gewürze, sowie Nüsse sollten ein wichtiger Bestandteil der Ernährung sein. Gerade Mandeln und Walnüsse gelten als besonders gut für die Haargesundheit.


Eine gute und vollständige Verdauung ist hierbei enorm wichtig, denn nur so kann die Nahrung in ihre wertvollen Bestandteile aufgeschlüsselt werden und anschließend für die Bildung gesunder Gewebe (auch der Haare) verwendet werden. Deine Ayurveda Therapeut:innen können hier Unterstützung geben.


Im Ayurveda gibt es spezielle Kräutermischungen, die die Verdauung, sowie die Haargesundheit besonders unterstützen:

Bhringaraj („Herrscher der Haare“), Guduchi (eine Pflanze, verjüngend und Gewebe kräftigend) und die Amla-Frucht (auch Amalaki - ein Geheimtipp für alle Haare).


Kühler Kopf

Da sowohl Gehirn als auch Kopfhaut Kühle bevorzugen, sollte man beim Haarewaschen und Spülen nur lauwarmes Wasser verwenden. Ein kalter Wasserguss zum Schluss stärkt die Kopfhaut und belebt die Nerven. Insbesondere Pitta-Typen sollten diesen Tipp beachten.

Übermäßiges Vata & Pitta sind veranwortlich für Haarausfall!


Ayurvedische Kräuter in Shampoos

Pflegeprodukte mit ayurvedischen Pflanzenauszügen unterstützen die Kopfhaut in ihrer Funktion.


Kopfmassagen mit ayurvedischen Ölen

Die Kopfhaut kann durch Verspannungen, Fett- oder Talgablagerungen blockiert sein, so dass die Wirksubstanzen nicht zu den Haarwurzeln vordringen können.


Durch eine ayurve­dische Kopfmassage werden Spannungen gelöst, die Durchblutung der Kopfhaut gefördert, sowie die Haarwurzeln gestärkt und von Talgschichten befreit.


Vor der Haarwäsche sollten speziell geeignete Haaröle mit haarspezifischen Kräutern in Kopfhaut und Haare einmassiert werden. Anschließend wird das Haar gebürstet und in ein Handtuch gewickelt. Diese „Ölpackung“ kann gerne über Nacht einwirken.


Praktischer Tipp zum Auswaschen des Öls: das Shampoo direkt auf das trockene, ölige Haar aufbringen und erst danach mit Wasser emulgieren! Nach der Wäsche mit kühlem Wasser spülen.


Wenn Du mehr Informationen zu Deiner Konstitution und entsprechende, hilfreiche Hinweise zu Deiner konstitutionsgemäßen Ernährung und Lebensstil erhalten möchtest- melde Dich gerne bei uns oder buche einen Konsultationstermin unter Gesundheits-Coaching bei AyurVienna


Auf ein langes, gesundes und glückliches Leben - Dein AyurVienna





161 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen